Timo Scheider holt Platz zwei beim FIA World RX of Spain in Barcelona

Beim Saisonauftakt zur FIA World Rallycross Championship in Spanien landete Timo Scheider (AUT, #44) für das MJP Racing Team Austria hinter dem aktuellen World RX Champion Mattias Ekström auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung.

Der Kurs in Barcelona bot erneut großartige Rallycross-Action beim ersten Lauf zur FIA World Rallycross-Saison 2017. An Tag eins lieferten beide Piloten eine starke Leistung ab und Timo landete in der Wertung auf Platz zwei. Am Sonntag wurden Fans und Fahrer auf dem gut besuchten Circuit de Barcelona-Catalunya von sonnigem Wetter und trockenen Streckenbedingungen empfangen. Scheider hatte erneut einen fantastischen Run in Q3 und Q4, was ihm für das darauffolgende Semi-Finale die Pole Position einbrachte.

Nach einem klasse Start beim Semi-Finale verfolgte er Johan Kristofferson bis ins Ziel und sicherte sich mit dem zweiten Rang den Einzug ins Finale. Dort hatte Timo erneut einen fantastischen Start und nahm sofort die Verfolgung von Rallycross-Weltmeister Mattias Ekström auf. Die restlichen sechs Autos im Final-Feld konnten die Pace von Ekström und Scheider an der Spitze nicht mitgehen. In der letzten Runde kam Timo noch einmal ganz nah an den Schweden heran, doch er verzichtete auf eine riskante Aktion und sicherte den zweiten Platz.

Timo Scheider (Ford Fiesta MJP #44, MJP Racing Team Austria)
„Ein super Start in die neue Saison. Das Auto hat sich das ganze Wochenende über großartig angefühlt und ich bin wirklich glücklich über den zweiten Platz hier in Barcelona. Vielen Dank an die Jungs von MJP Racing für die harte Arbeit, die sie in den vergangenen Wochen und Monaten geleistet haben. Ich freue mich schon richtig auf das nächste Rennen der World RX Championship in Portugal.“

Max Pucher (Team Owner, MJP Racing Team Austria)
„Es war ein fantastischer Start in die Saison. Timo hier in Barcelona auf dem Podium zu sehen ist Wahnsinn. Er ist phänomenal gut gefahren und zeigt uns, was in unserem neuen Auto steckt. Dazu muss ich aber auch erwähnen, dass Kevin über das gesamte Wochenende ebenfalls einen guten Job gemacht hat. Er hatte Pech mit den schlechten Wetterbedingungen im Q2 gestern. Auch heute geriet er beim Start vom Q3 in einen Clash und im Q4 ging es zwischen ihm und Ken Block richtig zur Sache. Er zeigte aber gute Rundenzeiten, was uns für die nächsten Läufe zuversichtlich stimmt. Der Start in die Saison 2017 hätte kaum besser laufen können. Wir freuen uns sehr auf die kommenden Rennen.“